BDI: Industry sends a clear message to China ahead of the summit

Dhe German industry takes a clearer tone than China on the issue of human rights violations. “Political factors are currently overshadowing the business prospects of our companies in and with China. The human rights situation in Xinjiang and Hong Kong is putting a strain on relations, ”said Dieter Kempf, President of the Federation of German Industries (BDI), WELT before the top-level talks between the People’s Republic and the European Union on Monday.

Fundamental and human rights are of course a global and non-negotiable good for German industry, emphasized the BDI President. “Beijing must be clear that the way in which political and social conflicts are resolved always has an impact on economic relations.”

also read

An EU-China summit with the heads of state and government of the member states in Leipzig was originally planned for the weekend. However, it was canceled with reference to the corona pandemic. Instead, Commission President Ursula von der Leyen, EU Council President Charles Michel and Chinese President Xi Jinping will meet virtually in the afternoon. Since Germany currently holds the EU Council Presidency, Chancellor Angela Merkel is also there.

One of the topics of the meeting will be the tough negotiations on a European-Chinese investment agreement. Brussels and Beijing have been negotiating fair competition for six years. For a while, there had been hopes that increasing tensions between China and the United States might give a boost to the proposed agreement with the EU.

Are German corporations closing their eyes?

Indeed, a steady rise in distrust of the People’s Republic in Europe has made an agreement less likely, due in part to ongoing human rights violations in Xinjiang Province and the national security law, which was passed in Hong Kong under Chinese pressure, but which is inconsistent with international obligations.

German corporations are repeatedly accused of turning a blind eye to many legal violations in the country in view of their strong position in the Chinese market. “German industry is concerned about European-Chinese relations. After more than 30 rounds of negotiations on an investment agreement, the Chinese government must finally show political will and come up with an acceptable offer, ”said Kempf. “The EU must find clear words in the negotiations and must not approve an agreement with too little content.”

also read

HMS Queen Elizabeth (accompanied by her support craft), sailing from her home in Portsmouth for the first time since being officially commissioned into the Royal Navy in December. The 65,000-tonne future flagship will spend the next month conducting further sea trials, which will include testing with rotary wing aircraft, learning about their behaviour flying to and from the ship in a range of conditions. Commanding Officer of HMS Queen Elizabeth, Captain Jerry Kyd, said: ?After the excitement of our commissioning ceremony in December, my ship?s company and our industry partners are looking forward to taking the ship to sea to conduct First of Class Rotary Wing Flying Trials. The Queen Elizabeth Class Carriers are the biggest warships ever built for the Royal Navy - four acres of sovereign territory, deployable across the globe to serve the United Kingdom on operations for 50 years. HMS Queen Elizabeth and HMS Prince of Wales will be the most advanced warships in the Royal Navy fleet. They are the future flagships of the nation. Initially the ships will carry helicopters. The vast flight deck and hangar can accommodate any helicopter in Britain?s military inventory. From 2020, however, our punch will be delivered by the F35 Lightning II, the world?s most advanced stealth fighter-bomber. [ Rechtehinweis: picture alliance / Photosho

Im Zentrum stehen sollten substanzieller Marktzugang und ein Level-Playing-Field für europäische Unternehmen. Auch wenn ein Abkommen unter deutscher Ratspräsidentschaft noch in diesem Jahr schön wäre: „Für die Wirtschaft zählt die Qualität.“

Jörg Wuttke, Präsident der europäischen Handelskammer in China, fürchtet, dass sich das Zeitfenster für eine Vereinbarung unweigerlich schließt. Eine Einigung müsse es noch in diesem Jahr geben, sagte er vergangene Woche bei der Vorlage des jährlichen Positionspapiers der Kammer. China schlage in den EU-Staaten immer mehr politischer Gegenwind entgegen, nicht zuletzt wegen der Menschenrechtsverletzungen. Das mache ein Abkommen immer schwieriger.

„Systemischer Rivale“ statt Partner im Welthandel

Ein Ausdruck für die gespannten Beziehungen ist die Bezeichnung „systemischer Rivale“, den die EU seit 2019 für China nutzt. Sie soll deutlich machen, dass das Land versucht, international etablierte völkerrechtliche Standards zu verletzen oder zu verschieben.

Die Chinesen stoßen sich empfindlich an dem Begriff. „Wir müssen Partner sein, keine Rivalen“, sagte der chinesische EU-Botschafter Zhang Ming am Freitag. Sein Land hoffe, die Charakterisierung werde noch einmal sorgfältig überdacht.

Lesen Sie auch

Getty ImagesGetty Images

In Brüssel hat man das Jahresende als Zielmarke für den Abschluss der Verhandlungen gesetzt, hieß es im Vorfeld des Gesprächs. Neben weiteren Zugeständnissen beim Marktzugang drängen die EU-Unterhändler auch auf Fortschritte bei nachhaltiger Entwicklung und beim Klimaschutz. Unter anderem soll die Volksrepublik den Bau von Kohlekraftwerken im eigenen Land und deren Finanzierung im Ausland beenden.

Angesichts all dieser Erwartungen sind die Chancen auf ein rasches Ergebnis begrenzt. Für einen Abschluss, der die europäische Seite zufriedenstelle, müsse China einen großen Sprung machen, sagte Wuttke. „Die europäische Seite hat sehr deutlich gemacht, dass sie China nicht in der Mitte treffen kann.“ Peking habe eine große Lücke zu schließen, um faire Wettbewerbsbedingungen für europäische Unternehmen zu schaffen, wie sie umgekehrt für die landeseigenen Konzerne in der EU gelten.

Industrie fordert Abbau chinesischer Handelsbarrieren

Auch Kempf forderte dringend den Abbau chinesischer Marktbarrieren gegenüber der europäischen Industrie. „Dazu gehören nicht nur Zölle, sondern auch diskriminierende Standards oder komplizierte Zertifizierungsverfahren für europäische Produkte.“

Erst am Donnerstag hatte der Europäische Rechnungshof gewarnt, die EU-Staaten würden fahrlässig mit den Risiken chinesischer Investitionen umgehen. Mehr als die Hälfte der Investments, die chinesische Unternehmen von 2000 bis 2019 in der EU getätigt hätten, seien von staatseigenen Betrieben getätigt worden. Wettbewerbsverzerrungen könnten die Folge sein, da diese Firmen, die von staatlichen Zuschüssen in der Volksrepublik profitieren, nicht den Beihilfevorschriften der EU unterliegen würden.

Lesen Sie auch

Thierry Breton ist EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Einen besonderen Blick lenkten die Rechnungsprüfer darüber hinaus auf die Absichtserklärungen, die 15 EU-Staaten mit China über Investitionen im Rahmen der sogenannten Seidenstraßen-Initiative unterzeichnet haben. Entgegen der geltenden EU-Regeln hätten die entsprechenden Staaten die Kommission nicht vorab unterrichtet.

Dazu sind sie verpflichtet, um sicherzustellen, dass ihre nationale Handelspolitik mit der Handelspolitik der EU übereinstimmt. Eine koordinierte EU-Reaktion gestalte sich vor diesem Hintergrund zunehmend schwierig.

.

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.